Pflegetipps

Rosenschnitt

Das jährliche Schneiden Ihrer Rosen wird Ihnen zahlreiche Blüten und gesunde, dicht wachsende Pflanzen bescheren. Der richtige Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr zur Forsythienblüte.

Schneiden Sie die Triebe bitte mit einer scharfen und sauberen Rosenschere ca. 0,5 cm über einem Auge. Entfernen Sie sehr schwache Tiebe am Ansatz und schneiden Sie alle erfrorenen, kranken Triebe bis ins gesunde Holz zurück.

Eine Grundregel ist, dass ein leichter Rückschnitt einen schwachen Austrieb bewirkt und ein intensiver Rückschnitt zu einem starken Austrieb führt.

Sie können also durch die Schnitttiefe die Wuchskraft des Neuaustriebes steuern – seien Sie nicht zaghaft!

Die Pflanzen der verschiedenen Rosengruppen sind unterschiedlich zu schneiden:

Beetrosen und Edelrosen:

Starke Triebe auf ca. 4-6 Augen = 15 bis 25 cm
Schwache Triebe auf ca. 3-4 Augen = 10 bis 15 cm

Wildrosen und Bodendeckerrosen:

Ca. alle 4 Jahre auslichten und verjüngen oder jährlich auf ca. 15 cm

Strauchrosen:

Starke Haupttriebe auf ca. 2/3 ihrer Länge kürzen
Schwache Triebe auf ca. 1/3 ihrer Länge kürzen.
Zur Verjüngung kürzen Sie alle 3 Jahre einen der Triebe auf ca. 15 cm.

Öfterblühende Kletterrosen: 

Schneiden Sie ab dem 2. Standjahr die Seitentriebe auf ca. 5 Augen zurück. Zur Verjüngung schneiden Sie ca. alle 3 Jahre einen der Haupttriebe radikal auf ca. 15 cm zurück.

Stammrosen

Schneiden Sie je nach Wuchstyp der veredelten Sorte. Zum Anbringen des Winterschutzes kann ein Formschnitt im Herbst sinnvoll sein.

Der Sommerschnitt

Sie können die Blühwilligkeit Ihrer öfter blühenden Rosen fördern, indem Sie die verblühten Blumen samt dem obersten voll entwickelten Fiederblatt schneiden.

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.