Pflegetipps

Winterschutz bei Kübelrosen

Die korrekte Pflanztiefe und eine auf die Vegetationsperiode abgestimmte Düngung sind eine gute Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit. Zudem sollten Rosen ab Mitte September nicht mehr geschnitten werden, um einen Neuaustrieb vor dem Winter zu vermeiden.

Bevor die ersten starken Fröste Ende November kommen, sollten Sie zumindest Ihre empfindlicheren Schätzchen gut vor der Kälte gut schützen. Die Angaben zur Winterhärte finden Sie in den einzelnen Rosenportraits.

Wählen Sie einen geschützten Standort für die Rosenkübel. Verkleiden Sie den Kübel mit Vlies, Jute, Noppenfolie oder Kokosmatten und stellen ihn auf Füßchen. Die Abflusslöcher sollen frei bleiben, damit überflüssiges Gießwasser ablaufen kann. 

Bevor Sie Ihre Rosenlieblinge im Kübel anhäufeln schneiden Sie Blütenmumien ab und entfernen kranke und abgestorbene Pflanzenteile, die sonst eine Brutstätte für Pilze, Bakterien oder Fäulnis sind.

Das Anhäufeln im Kübel ca.  20 cm hoch mit Erde oder einer Mischung von Mutterboden und Kompost schützt die Veredlungsstelle (Zweigbasis). Das Abdecken mit Kübelhauben, Tannen- oder Koniferenreisig oder atmungsaktivem Gärtnervlies schützt Rosen vor kalten Wind, Austrocknung und einem Zuviel an Sonnenstrahlung an milden Tagen.

Einen winterlichen Look erhalten Sie indem Sie z.B. farbiges Vlies mit Jutebändern verwenden und Holzsterne, farbige Herzen an bunten Bändern zum Dekorieren verwenden.

Gießen Sie Kübelrosen auch im Winter gelegentlich, besonders nach Tauwetter.

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.