Online kaufen

Kletterrosen

Kletterrosen

Sie verschönern jedes Grundstück: Öfterblühende Kletterrosen bilden oft meterlange Triebe von 200 bis 300 cm und mehr, die sich sehr schön an Lauben, Pergolen oder Hauswänden hochleiten lassen. Meist stammen sie von den Polyantha-Hybriden bzw. Floribunda-Rosen ab und blühen wie diese in üppigen Büscheln. Die Pflanzweite beträgt 100 bis 200 cm. Damit sich Kletterrosen reich verzweigen, sollten die jungen Triebe möglichst früh in die Breite (Waagerechte) geleitet werden, also an einer Rankhilfe angebunden werden.

Weiterlesen
Artikel pro Seite:
Sortierung:

Kletterrosen: Diese Varianten gibt es

Kletterrosen gehören zu den besonders beliebten Rosen bei Gartenbesitzern, denn mit ihren langen Trieben lassen sich ganz einfach Rosenbögen, Wände oder sogar alte Bäume verschönern. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen verschiedenen Rosentypen. Die sogenannten Climber (Kletterrosen) sind öfterblühend, sie zeigen ihre großen Blüten also einmal im Sommer und einmal im Herbst. Ramblerrosen dagegen werden auch als Rankrosen bezeichnet und blühen pro Jahr nur einmalig – dafür aber mit vielen kleinen Blüten, die in üppigen Büscheln wachsen. Kletterrosen sind in vielen ansprechenden Farben verfügbar, die Blütenblätter sind mal Rosa, mal Cremeweiß, kräftig Rot oder Violett.

Wir stellen vor...
Anuschka®

Kaufen Sie die edle Anuschka Rose online bei einem der größten Rosenzüchter Deutschlands ✓Qualitätsrosen von dem Spezialisten für Rosen mit über 100 Jahren Erfahrung ✓Telefonische Beratung u.v.m.

Ansehen

Kletterrosen: Rankhilfen für lange Triebe

Kletterrosen benötigen gleich aus mehreren Gründen eine Rankhilfe: Je nach Typ werden die Triebe mehrere Meter lang – entsprechend benötigen sie eine Stütze, an der sie entlangwachsen können. Aus optischen Gründen und damit die Pflanze sich gesund entwickeln kann, ist eine möglichst weite Verzweigung der Triebe wünschenswert. Entsprechend sollten Sie bei der Rankhilfe darauf achten, dass die Triebe nicht nur in die Höhe, sondern auch leicht in die Breite wachsen können. Rankgitter aus Holz sind ebenso geeignet wie klassische Rosenbögen. Führen Sie die Triebe horizontal am Gitter entlang und gleichzeitig etwas nach oben. Zum Fixieren eignet sich weiches Material wie beispielsweise Bast.

Kletterrosen einpflanzen, pflegen und schneiden

Wie die meisten anderen Rosen auch, sollten Kletterrosen im Herbst eingepflanzt werden, idealerweise im Oktober. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Die Ware, die Sie im Herbst erwerben, ist frisch vom Feld, wächst entsprechend besser an und ist robuster gegen Krankheiten. Wählen Sie für Ihre Kletterrosen einen möglichst luftigen Standort ohne weitere Pflanzen in unmittelbarer Nähe – auf diese Weise lässt sich die Entwicklung von Mehltau und anderen Pilzkrankheiten oft gut verhindern. Eine lockere, humusreiche Gartenerde als Boden und ein halbschattiger bis sonniger Standort sind ideal. Auch durch diese Maßnahmen lassen sich die meisten gängigen Rosenkrankheiten verhindern. Das Pflanzloch sollte etwa doppelt so groß sein wie der Wurzelballen. Setzen Sie die Rosen hinein, füllen Sie gründlich mit Erde auf und gießen Sie an. Gießen Sie ab sofort am besten morgens und ausschließlich das Wurzelwerk. Staunässe gilt es zu vermeiden. Im Frühjahr und nach der Hauptblüte im Laufe des Sommers empfiehlt sich ein Dünger für Ihre Kletterrosen. Ramblerrosen und andere Rankrosen sollten Sie übrigens nicht oder nur sehr sparsam zurückschneiden, um die weitverzweigte Blütenpracht nicht zu beeinträchtigen. Bei Climbern kann ein leichter Rückschnitt der Seitentriebe nach der Blüte das Wachstum neuer Triebe fördern.

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.